Rundherum fit

Test: Gymnastikbälle

gymnastikball.jpg Gymnastikbälle sind gesundheitsfördernd und rückenschonend. Ob bei der Krankengymnastik, dem Durchführen verschiedener Übungen zu Hause oder als alternative Sitzgelegenheit im Büro: Gymnastikbälle sind vielseitig einsetzbar und bringen viele Vorteile mit. Aufgrund ihrer großen Beliebtheit gibt es mittlerweile viele verschiedene Gymnastikbälle zu kaufen. Damit Ihnen die Entscheidung leichter fällt, haben wir für Sie in unseren unabhängigen Produkttests die jeweiligen Eigenschaften der Bälle überprüft. So gelangen Sie schnell und einfach zu einem passenden Gymnastikball. Weiterlesen…

Was hat zu den Benchmarks beigetragen
Abmessungen 28.5
Prüfzeichen 16.7
Marke 15.4
Garantie 11.2
Farben 7.4
Oberfläche 7.1
Material 6.4
Bedienungsanleitung 4.6
Luftpumpe 2.6

Größe

Bei einem Gymnastikball kommt es vor allem auch darauf an, dass Sie die richtige Größe auswählen. Als Richtwert dient hier generell Ihre Körpergröße. Für einen erwachsenen Menschen, der etwa 1,75 Meter groß ist, wird in der Regel ein Gymnastikball empfohlen, der einen Durchmesser von 65 Zentimetern aufweist. Sollten Sie jedoch bis zu 1,90 Meter groß sein, dann liegen Sie mit einem Ball-Durchmesser von 75 Zentimetern richtig. Wer dagegen sehr groß ist, der kann getrost zu einem Ball mit 85 Zentimeter Durchmesser greifen. Als Orientierungshilfe können Sie beispielsweise ebenfalls die Sitzhöhe Ihres üblichen Bürostuhls hinzuziehen.

Material und Oberfläche

Gymnastikbälle werden aus unterschiedlichen Materialien und mit verschiedenen Oberflächen hergestellt. Geläufig ist hier beispielsweise PVC sowie eine Antirutschbeschichtung. Letztere ist sehr empfehlenswert, da diese zumeist ein versehentliches Wegrutschen verhindert.

Prüfzeichen

Damit Sie davon ausgehen können, dass Sie einen Gymnastikball erwerben, der sicher ist und von dem keine gesundheitliche Gefährdung ausgeht, sollten Sie auf das Vorhandensein von Prüfzeichen achten. Dazu gehört zum Beispiel die REACH-Verordnung sowie die EN 71 Spielzeug-Konformität.

Gewicht

Ein Gymnastikball sollte nicht zu leicht aber auch nicht zu schwer sein. Idealerweise lassen sich mit ihm die verschiedensten Übungen durchführen und es ist ohne Weiteres möglich, ihn an eine andere Stelle zu tragen oder zu rollen.

Belastung

Zudem haben wir uns in unseren neutralen Warentests ebenfalls mit der maximalen Belastungs-Grenze der Gymnastikbälle beschäftigt. Hier sollten Sie unbedingt beachten, dass Sie und auch keine weitere Person, die den Ball nutzt, über diese Grenze hinausgeht. Andernfalls kann es zu Schäden an dem Ball und schlimmstenfalls sogar zu einem Platzen kommen, was sich unter Umständen auch negativ auf Ihre Gesundheit auswirkt.