Zu Hause trainieren

Test: Crosstrainer

Mit einem Crosstrainer können Sie vollkommen unabhängig trainieren, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Zudem sparen Sie sich somit auch den Gang ins Fitnessstudio. Allerdings differenzieren sich die diversen Modelle nicht nur in ihrem Aussehen, sondern ebenfalls in ihren vielen verschiedenen Funktionen. Damit Sie hier schnell und einfach zu einem passenden Crosstrainer gelangen, haben wir vom test.net-Team die diversen Geräte in unseren Produkttests überprüft: unabhängig und neutral. Weiterlesen…

Was hat zu den Benchmarks beigetragen
Training 37.1
Display 17.2
Marke 12.2
Pulsmessung 10.6
Schwungmasse 7.4
Antrieb 6.3
Kalorienzähler 4.1
Tachometer 3.9
Belastung, max. 1.2

Trainingsprogramme

Damit bei Ihnen während des Trainings keine Langeweile aufkommt, empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass bereits einige Trainingsprogramme integriert sind. So können Sie sich je nach Lust und Laune das gewünschte Programm auswählen. Das macht Spaß und erhöht zudem den Ehrgeiz.

Maximales Benutzergewicht

Beim Kauf eines Crosstrainers sollten Sie aber auch das maximale Benutzergewicht beachten. Denn je höher das Gewicht der Personen ist, die hiermit trainieren, umso tragfähiger und robuster sollte somit auch die Konstruktion des Modells sein.

Größe

Die Größe ist ein wichtiger Punkt bei einem Crosstrainer. Sie sollten beispielsweise die Griffe sowie die Pedalen ohne Probleme gut erreichen können. Andernfalls kann es unter Umständen sogar zu Verletzungen kommen. Mit einem zu kleinen Crosstrainer macht das Training ebenso wie mit einem zu großen Modell keinen Spaß. Zudem besteht hier die Gefahr, dass Sie viel zu schnell ermüden.

Kalorienzähler

Vor allem wenn Sie mithilfe des Crosstrainers abnehmen möchten, sollten Sie darauf achten, dass das Gerät einen integrierten Kalorienzähler mitbringt. Hier sehen Sie auf einen Blick, wie viele Kalorien Sie in Ihrer Trainingseinheit verbrannt haben. Manche Modelle speichern sogar eine gewisse Menge an Daten, sodass Sie hier auch Vergleiche anstelle können. Dementsprechend ist es dann natürlich möglich, das Training anzupassen.

Schwungmasse

Ein weiterer wichtiger Aspekt, dem wir unseren Produkttests gewidmet haben, ist die Schwungmasse. Die Schwungmasse beeinflusst somit den Ablauf der Bewegung.
Fällt diese beispielsweise zu leicht aus, dann müssen Sie den Schwung der Pedale selbst ausgleichen. Das wiederum führt dazu, dass die Bewegungen unrund und die Gelenke belastet werden. Bei den Angaben zur Schwungmasse empfiehlt es sich, auf verschiedene Anhaltspunkte zu achten, die je nach Bauart des Crosstrainers unterschiedlich ausfallen. So sind bei Auf- und Abbewegungen größere Gewichte vonnöten, wie bei einer flachen Bewegung. Bei Letzterem wird weniger Kraft auf die Pedale ausgeübt, sodass hier bezüglich der Schwungmasse ein Gewicht von circa zehn Kilogramm ausreicht. Bei den Auf- und Abbewegungen sind dagegen etwa 18 Kilogramm oder auch mehr notwendig.

Display

Das Display eines Crosstrainers sollte generell gut ablesbar sein. Es gibt auch Modelle mit einem beleuchteten Display. Das hat den Vorteil, dass Sie ebenfalls bei dunkleren Lichtverhältnissen die Anzeige immer sehr gut ablesen können. Für ein ernsthaftes Training ist ein Display mit integriertem Licht somit sehr zu empfehlen.

Pulsmessung

Heutzutage messen viele Crosstrainer den Puls der Person, die trainiert. Allerdings ist diese Funktion noch nicht in allen Modellen enthalten, sodass Sie gegebenenfalls hierauf achten müssen. Durch die Messung des Pulses erkennen Sie schnell, wann Sie es lieber etwas langsamer angehen sollten oder wann Sie in Ihrem Trainingsprogramm getrost noch „einen Zahn zulegen“ können.